G7 Schloss Elmau

2015-06-07 09:00
von HFN Media
(Kommentare: 0)

G7 Schloss Elmau - (07-08.Juni 2015)

(07.06.2015) Im Luxushotel Schloss Ellmau hat vor eindrucksvollem Alpenpanorama der offizielle Teil des G7-Gipfels begonnen.
Wenngleich auf dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der größten Industrienationen entgegen allgemeiner Erwartungen nie bindende Beschlüsse gefasst werden, erhofft sich die Weltöffentlichkeit von dem Polit-Event konstruktive Lösungsansätze für drängende globale Probleme.
So klingt auch die Agenda der Arbeitssitzungen für den ersten Gipfeltag. Die Lage der Weltwirtschaft soll thematisiert werden und hierbei - in Abwesenheit Griechenlands – ein möglicher Grexit aus der Eurozone. Auch um mehrere internationale Freihandelsabkommen wird es gehen. Auf der Agenda des Arbeitsessens am Abend steht schließlich der schwelende russisch-ukrainische Konflikt, aufgrund dessen Russland die diesjährige Teilnahme an dem Gipfel versagt wurde.
Es bleibt zu hoffen, dass als Ergebnis der Beratungen nicht, wie befürchtet, nur „heiße Luft“ verbleibt.

 

Als erster Teilnehmer des heute beginnenden G7-Gipfels landete US-Präsident Barack Obama mit der Air Force One auf dem Flughafen München. Beim Empfang durch Ministerpräsident Horst Seehofer und seine Delegation konnte er sogleich einen Eindruck von der bayerischen Lebensart gewinnen.

Von den Gipfelgegnern war da nichts zu bemerken, hatten sich diese doch im 130 km entfernten Garmisch-Partenkirchen formiert. Der größte Personaleinsatz in der Geschichte der bayerischen Polizei hatte das Tagungsareal bereits im Vorfeld des Gipfels zur Hochsicherheitszone gemacht. Ein Sprecher des Protestbündnisses bringt die Anliegen der Demonstranten auf den Punkt: …

Die Protestler konnten nur hoffen, dass sich der amerikanische Präsident beim gemeinsamen Weißwurstfrühstück mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nahe dem Tagungsort Elmau ausreichend stärken würde, um sich bei den anstehenden Beratungen auch mit ihren Anliegen zu befassen.

Der G 7 Gipfel im oberbayerischen Schloss Elmau geht am zweiten Tag in die letzte Runde. Auch wenn der strahlende Sonnenschein vom Vortag sich verzogen hatte, blieben befürchtete Gewitter aus und erlaubten der Bundeskanzlerin, die zahlreich angereisten Staats- und Regierungschefs afrikanischer und arabischer Staaten im Freien zu empfangen. Gemeinsam mit Vertretern internationaler Institutionen wie dem IWF und der Weltgesundheitsorganisation soll über die Reaktion auf den islamistischen Terror sowie über den koordinierten Kampf gegen Armut und Seuchen debattiert werden. Zudem erwartet die Bundeskanzlerin handfeste Impulse für den Weltklimagipfel, der Anfang Dezember in Paris stattfindet.

Den Abschluss des G 7 Gipfels im oberbayerischen Schloss Elmau bildeten Pressekonferenzen der teilnehmenden Staats- und Regierungschefs. Hierbei war von besonderem Interesse für die Weltöffentlichkeit, wie die G 7 den russisch- ukrainische Konflikt bewerteten und ob vor diesem Hintergrund an einen Wiedereintritt von Russland in das Gremium der mächtigsten Industrienationen zu denken sei. Nach Einschätzung der Bundeskanzlerin erscheint eine Annäherung der G 7 an Russland angesichts der übereinstimmenden Bewertung des russischen Vorgehens in der Ukraine wenig wahrscheinlich.

Der G 7 Gipfel im oberbayerischen Schloss Elmau geht am zweiten Tag in die letzte Runde. Auch wenn der strahlende Sonnenschein vom Vortag sich verzogen hatte, blieben befürchtete Gewitter aus und erlaubten der Bundeskanzlerin, die zahlreich angereisten Staats- und Regierungschefs afrikanischer und arabischer Staaten im Freien zu empfangen. Gemeinsam mit Vertretern internationaler Institutionen wie dem IWF und der Weltgesundheitsorganisation soll über die Reaktion auf den islamistischen Terror sowie über den koordinierten Kampf gegen Armut und Seuchen debattiert werden. Zudem erwartet die Bundeskanzlerin handfeste Impulse für den Weltklimagipfel, der Anfang Dezember in Paris stattfindet.

Zwei Tage lang stand der oberbayerische Landkreis Garmisch-Partenkirchen im Fokus der Weltöffentlichkeit. Während die Staats- und Regierungschefs der G 7 im streng abgeschirmten Luxushotel Schloss Elmau globale Themen diskutierten, war der Kurort Garmisch-Partenkirchen vor allem Schauplatz der Demonstrationen.

Die Bürgermeisterin von Garmisch-Partenkirchen Sigrid Meierhofer zieht am Ende des Gipfels positive Bilanz.

Zurück

Einen Kommentar schreiben